Home » aktuell, international, schweiz

Hungerstreik der syrischen Flüchtlinge erfolgreich beendet

Submitted by webmaster on Thursday, 26 September 2013No Comment

Medienmitteilung des Bleiberecht-Kollektivs Bern

Die syrischen Flüchtlinge im Protest-Camp vor dem BFM schreiben Geschichte

 

Demo vom 9. September

Das Bleiberecht-Kollektiv Bern freut sich mit den syrischen Flüchtlingen über ihren Erfolg. Das Protest-Camp vor dem Bundesamt für Migration (BFM) war ein eindrückliches „pièce de résistance“. Der selbstermächtigte Kampf der Flüchtlinge erhält durch diesen beispiellosen Akt des Widerstandes neuen Auftrieb. Das Bleiberecht-Kollektiv Bern wird auch in Zukunft jeden selbstorganisierten Widerstand gegen das rassistische Migrationsregime unterstützen.

Nach mehrstündigen Diskussionen unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurde gestern eine Einigung zwischen fünf Delegierten der protestierenden Syrer_innen und dem BFM gefunden. Das BFM hat zugesichert, dass die Dossiers von allen im Camp anwesenden Personen bis Ende dieses Jahres bearbeitet werden. Zusätzlich sollen alle Asylgesuche, die bis 2010 gestellt wurden, ebenfalls bis Ende 2013 eine Antwort erhalten. Alle später eingereichten Asylgesuche sollen bis Ende 2014 behandelt werden. Der Tenor gestern Abend unter den Syrer_innen war eindeutig: „Wenn das BFM  ihre Zugeständnisse nicht erfüllt, werden wir wiederkommen!“. Das Bleiberecht-Kollektiv Bern fordert die Behörden dazu auf, dasProtokoll und die Beschlüsse der gestrigen Sitzung unverzüglich zu veröffentlichen.

Im Anschluss an die Sitzung bauten die Syrer_innen gestern das Camp ab. Die Zelte sind abgebrochen und die Transparente eingerollt, nur ein Stapel Matratzen und Paletten erinnern an den erfolgreichen Kampf für die Rechte der syrischen Flüchtlinge. Ein erfolgreicher Kampf, ein Kampf der von vielseitiger Solidarität gelebt hat.

Ausgeblieben ist eine klare Parteinahme der sogenannten „humanitären“ Hilfswerke, „linken“ Organisationen, Parteien und der selbsternannten „Flüchtlingshilfe“. Sie alle nahmen keinen Bedarf wahr, den selbstorganisierten und selbstbestimmten Widerstand der Syrer_innen direkt zu unterstützen. Im Zuge der zwölftägigen Besetzung spendeten das Rote Kreuz 30 Decken und zwei Blachen und der Schweizerische Gewerkschaftsbund machte bisher nur 300 Franken locker. 99% der Unterstützung gewährleisteten solidarische Privatpersonen und kleine bewegungsnahe Organisationen.

Das Bleiberecht-Kollektiv Bern sieht den Kampf der Syrer_innen als einen wirksamen Impuls zur Entfaltung einer antirassistischen Bewegung. Der Erfolg der Syrer_innen stellt einen beispielhaften Präzedenzfall für alle dar, die durch direkten Widerstand, statt durch Delegation an Dritte für ihre Rechte einstehen. Der Kampf geht weiter!

Bern, 21.9.2103

Comments are closed.