Home » aktuell, brennpunkt, schweiz

1’000 Franken weniger in unseren Taschen? Nein zur Abzocker-”Steuerreform” am 12. Februar!

Submitted by webmaster on Monday, 9 January 2017No Comment

So funktioniert der Unternehmessteuer-Bschiss: Die 3 bis 4 Milliarden in die Taschen von Kapitalisten und Superreichen müssen die Haushalte der lohnabhängigen Bevölkerung mit 1’000 Franken pr Jahr berappen

” Mit der Unternehmenssteuerreform III plant das bürgerliche Parlament die grösste Steuersenkung für Firmen aller Zeiten. Bereits heute sind Ausfälle von jährlich über 3 Milliarden Franken bekannt. Eher werden es vier sein. Profitieren würden vor allem reiche Aktionäre im Ausland, zahlen müssten die Schweizer Privathaushalte: Jede Steuerpflichtige, jeden Steuerpflichtigen würde die “Reform” rund 1000 Franken jährlich kosten. ” (aus: SGB)

Währenddessen wird der Sozialabbau und die fremdenfeindliche Politik verschärft, z. B. mit den Angriffen auf unsere Altersvorsorge in der ersten und zweiten Säule, beziehungsweise immer weiteren Verschärfungen der Asylgesetzgebung. Dies ist die Willkommenskultur nach dem Geiste der Reichen und der Unternehmer. Wir wollen keine «Willkommenskultur für das internationale Kapital» auf dem Buckel der ärmeren Länder und der breiten Bevölkerung in der Schweiz, wie es die NZZ vom 18. Juni 2016 empfiehlt.

Position der AKL zum Referendum

Ein Argumentarium des SGB für die Abstimmung

(Post aktualisiert am 9. Januar 2017)

 

Comments are closed.